go-digital – Förderung 2021


Gut gerüstet in die digitale Zukunft


jetzt beraten lassen

Bis zu 50% Förderung für Ihre Digitalprojekte

go-digital ist das Förderprogramm zur digitalen Markterschließung für KMU und Handwerk des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Sichern Sie sich jetzt bis zu 50% staatliche Förderung für digitale Projekte wie Ihre Online-Marketing-Strategie oder Ihre neue Website oder E-Commerce-Plattform, damit Ihr Unternehmen auch digital perfekt für die Zukunft aufgestellt ist.

Was genau wird gefördert?

Strategie & Konzeption

Strategien für Online-Marketing, E-Commerce, Multi-Channel, SEO und Social-Media

Konzeption von Websites und Webanwendungen, Online-Shops und Schnittstellen

Entwicklung & Anbindung

Entwicklung von Websites, Online-Shops und Webanwendungen

Anbindung von Marktplätzen, Versand- und Zahlungsdienstleistern sowie Warenwirtschaften

Marketing & Controlling

SEO, Social-Media-Marketing, E-Mail-Marketing, Advertising mit Google, Facebook, Microsoft, Xing und LinkedIn

Webmonitoring, Webanalyse und Webcontrolling

Wer wird gefördert?

Wenn Sie als rechtlich selbständiges Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft oder des Handwerks weniger als 100 Mitarbeiter, ihren Unternehmenssitz oder eine Niederlassung in Deutschland und eine Vorjahresumsatz- oder Vorjahresbilanzsumme von höchstens 20 Mio. EUR haben sowie keine EU-Fördergelder über 200.000 EUR innerhalb der letzten 24 Monate (De-minimis-Verordnung) erhalten haben, können Sie als begünstigtes Unternehmen die go digital-Förderung in Anspruch nehmen.

Wieviel wird gefördert?

Über die go-digital-Förderung werden bis zum 31.12.2021 vom BMWi die Hälfte der Kosten für Beratung und Umsetzung von Projekten zur digitalen Markterschließung übernommen. Der Förderumfang bezieht sich auf einen maximalen Beratertagessatz von 1.100 Euro netto bei maximal 30 Beratertagen in einem Zeitraum von bis zu 6 Monaten. So tragen Sie als begünstigtes Unternehmen nur Ihren Eigenanteil, also 50% des Projektvolumens. Das sind bis zu 16.500 Euro, die Sie sich an staatlicher Förderung sichern können.

Vervum – Autorisierter Partner des BMWi

Vervum steht mit seinem Team seit mehr als 15 Jahren für professionelles Online-Marketing mit vielen erfolgreichen Projekten in den Bereichen SEO, Advertising, E-Mail-Marketing, Social Media und Webanalyse. Die Entwicklung zeitgemäßer Websites und Online-Shops ist dafür die Basis. Unsere Kunden profitieren von spezialisiertem Wissen und Können. Unser Team ist nordisch-frisch sympathisch, verantwortungsvoll und offen. Wir sind stolz auf unsere Arbeit, beraten gerne und sind vielseitig und ideenreich in der Umsetzung. Projekte werden im engen Kontakt mit unseren Kunden unkompliziert und ergebnisorientiert zum Erfolg geführt.

Auch bei den go-digital geförderten Projekten erwartet Sie eine individuelle, fachlich exzellente Beratung und Umsetzung durch unsere autorisierten go-digital-Berater. Wir orientieren uns an Ihren Anforderungen, übernehmen die Gesamtverantwortung für Ihr Projekt, überprüfen die Förderfähigkeit und sichern die Antragstellung beim Projektträger, geben eine ehrliche, wettbewerbsneutrale Beratung von der Analyse bis zur Umsetzung und dokumentieren die Leistungserbringung. – Kommen Sie mit Ihrem Projekt an Bord!

Ihre Vorteile im Überblick

50% Förderung

go-digital bedeutet für Sie eine staatliche Förderung Ihres Digital-Projekts ohne Mehraufwand.

Gesicherte Qualität

Als autorisierter BMWi-Partner sichern wir Ihnen unabhängige Beratung und kompetente Umsetzung.

Hohe Planbarkeit

Durch den präzisen Projektplan können Sie die Fertigstellung Ihres Projekts sicher einplanen.

Sichere Zukunft

Mit einem digital perfekt aufgestellten Business sichern Sie langfristig Ihre Wettbewerbsfähigkeit.

Unsere Leistungen für Ihr go-digital Projekt

Beratung

In einem unverbindlichen, kostenlosen Beratungsgespräch schätzen wir die Machbarkeit Ihres Projekts ein und überprüfen die Förderfähigkeit.

Projektplanung

Im Anschluss an die Beratung erhalten Sie eine Grobkalkulation unter Einbeziehung eines effizienten Zeit- und Mitteleinsatzes.

Antragstellung

Nach der Potenzialanalyse und der Erstellung eines groben Realisierungskonzepts stellen wir für Sie den Förderantrag beim BMWi.

Umsetzung

In enger Abstimmung mit Ihnen setzen wir Ihr Projekt technologisch exzellent und klar strukturiert innerhalb des vereinbarten Projektplans um.

Jetzt beraten lassen und bis zu 16.500 Euro staatliche Förderung sichern!

Kontakt

Interview: Ein Offline-Unternehmen digitalisiert sich

Im Frühjahr 2020 wurde die Welt von der Corona-Pandemie erschüttert und mit ihr geriet die Welt vieler Branchen und Offline-Businesses kräftig ins Wanken. So auch die erfolgreiche orange sales beratungs- u. trainings GmbH aus Flensburg. Von einer 100%igen Auslastung fiel die Auftragslage innerhalb von Tagen auf Null zurück und mit ihr natürlich auch die Umsätze.

Regina Ch. von Rolbicki ist Gründerin und Geschäftsführerin der orange sales beratungs- u. trainings GmbH – ein Unternehmen, das von dem persönlichen Kontakt mit Menschen, Reisen und dem florierenden Handel lebt. Mit dem ersten Corona-Lockdown fehlte plötzlich genau das. Vervum ist der Partner der orange sales GmbH – auf dem Weg zur erfolgreichen Digitalisierung eines eigentlich vollkommen undigitalen Geschäftsmodells.

 

Ganz offen berichtet Regina Ch. von Rolbicki in einem Interview von dieser nicht immer einfachen und dennoch zukunftsweisenden Zeit, von ihrem Optimismus und erforderlicher Flexibilität, der Bereitschaft Neues zu lernen und neue Wege zu gehen. Ihre Geschichte zeigt, dass oft doch noch etwas geht und Digitalisierung ein wichtiger Teil unserer Zukunft ist.

Die organge sales beratungs- und trainings GmbH wird digital

Regina Ch. von Rolbicki ist leidenschaftliche Unternehmerin, verfügt über diverse Fortbildungen im Bereich Beratung, Coaching und Training und bringt mehr als 20 Jahre Berufserfahrung als Trainerin im Vertrieb sowie in der Personalentwicklung in verschiedenen Branchen mit. Ihr Unternehmen, die orange sales beratungs- und trainings GmbH, läuft beneidenswert gut. Zahlreiche hochkarätige, große Unternehmen aus dem Handel zählen zu ihren Referenzen. Und dann das: Corona. Kontaktbeschränkungen, keine Reisemöglichkeiten und die Schließung des Handels. Dazu die Angst vor der eigenen Ansteckung, keine Umsätze mehr und die Unternehmenszukunft plötzlich unsicher.

Dr. Nicole Richter, Geschäftsführerin der Vervum GmbH und autorisierte Beraterin des go-digital Förderprogramms, spricht mit Regina Chr. v. Rolbicki über Zukunftsängste, neue Perspektiven und wie es ihr heute damit geht.

Interview mit Regina Ch. von Rolbicki (November 2020)

 

Nicole: Regina, ich weiß, dass du aktuell viel zu tun hast und danke dir sehr für deine Zeit. Ich weiß aber auch, dass es dir schon immer ein Anliegen war, dein Wissen und deine Erfahrungen an Menschen weiterzugeben. Genau damit hast du dein Unternehmen so erfolgreich gemacht. Ich möchte mir dir über dein Geschäftsjahr 2020 sprechen – über den tiefen, Corona-bedingten Fall der Umsätze, deine Energie und Ideen sowie über die Zukunft deines Unternehmens.

 

Regina: Gerne, wenn ich jemandem mit meiner Geschichte helfen und Mut machen kann, bin ich immer dabei. Was möchtest du wissen?

 

Nicole: Wir kannten uns ja schon vor unserer Zusammenarbeit. Du warst immer eine vielbeschäftigte, ständig reisende, hochengagierte Frau, die seit vielen Jahren mit beiden Beinen fest und erfolgreich im Business-Leben stand. Plötzlich kam dieses Virus und dein Geschäft fiel von 100 auf 0. Wie bist du mit dieser Situation umgegangen?

 

Regina: Das war natürlich erstmal ein Schock. In der letzten Februarwoche ging es los, täglich wurden Aufträge storniert und Mitte März waren die Auftragsbücher bis Ende Mai leer. Das hat mich vor diverse Herausforderungen gestellt – finanziell, teamtechnisch, aber auch persönlich. Ich hatte plötzlich unglaublich viel Zeit. Anfangs haben wir noch gehofft, dass es schnell vorbei ist, dass es sich schnell reguliert, aber aus wenigen Wochen wurden Monate. Ich hatte plötzlich unglaublich viel Zeit.

 

Nicole: Ich kann mir gut vorstellen, wie schlimm das für dich war. Unter unseren Kunden litten etliche unter den Folgen der Corona-Pandemie, teilweise bis heute. Einige Branchen wie die Hotellerie, Reiseveranstalter etc. können ihr Geschäftsmodell nicht digitalisieren, sondern müssen abwarten. Du hingegen hast für dein Unternehmen direkt Möglichkeiten und Lösungsansätze gesehen. Wie sahen die aus?

 

Regina: Manchmal soll es so sein – denn die Ideen lagen quasi schon in meiner geistigen Schublade. Es hat sich schon in den letzten Jahren ein Wandel hin zur Digitalisierung in der Qualifizierungsbranche abgezeichnet. Eine gute Auftragslage ist Segen und Fluch zugleich. Ich hatte nur sehr wenig Zeit, mich mit der Digitalisierung intensiv zu beschäftigen, um das Unternehmen für diesen unvorstellbaren Sonderfall, aber auch für eine digitalisierte Zukunft zu rüsten. Dafür hatte ich jetzt plötzlich Zeit – und das war gut.

 

Nicole: Du hast also aus der Not direkt eine Tugend gemacht?

 

Regina: Ja, fast direkt – nach dem Schock habe ich natürlich erst einmal mit dem Umstand gehadert, aber dann begann ich Möglichkeiten, die aus meiner Sicht schnell realisierbar schienen, zu prüfen und umzusetzen. So auch die Websites. Ich bin froh, dass ihr mich da so schnell und kompetent unterstützen konntet. Parallel habe ich das ursprüngliche Angebot, vor Ort Menschen aus dem Handel zu beraten und zu trainieren digitalisiert sowie den Kunden zugänglich gemacht. In dieser Zeit das zentrale, rettende Angebot meines Unternehmens: E-Learning und Online-Live-Seminare zu unterschiedlichsten Themen. Meine Kunden aus dem Handel haben so weiterhin die Möglichkeit, ihre Mitarbeiter zu schulen und trainieren zu lassen.

 

Nicole: Unsere Agentur hat dich dabei begleitet und u.a. die neue Website der orange sales beratungs- und trainings GmbH erstellt. Daher kenne ich dein Angebot gut und freue mich sehr, dass es rege angenommen wird. Hast du damit gerechnet?

 

Regina: Eigentlich schon. Ich bin ein großer Freund davon, an sich und seine Ideen zu glauben. Das setzt Energie frei und man wirkt auf andere authentisch sowie glaubhaft. Es ist sicher eine große Umstellung, das Wissen online zu vermitteln und die Teilnehmenden interaktiv einzubinden. Dazu kommen technische Herausforderungen und ich musste sehr viel Neues lernen. Aber egal wie anstregend und nervenaufreibend das war, ist und wahrscheinlich auch erstmal sein wird: Es ist die Zukunft, nur so kann ich mit meinem Unternehmen am Markt bestehen. Natürlich hoffe ich auf eine Form der Normalisierung und dass ich mit meinen Kunden perspektivisch auch wieder persönlich zusammenarbeiten kann. Aber Online-Seminare, E-Learning und Videokonferenzen werden in meinem Angebot bleiben. Es hat sich hinsichtlich der Akzeptanz und der Nachfrage schon viel getan. Digitalisierung ist ein wichtiger Teil unserer aller Zukunft.

 

Nicole: Digitalisierung macht vielen Angst und persönliche Kontakte sind in Bildung und Training nach wie vor sehr gewünscht. Wie siehst du das?

 

Regina: Ich kann die Angst sehr gut verstehen. Insbesondere dann, wenn man gar nicht weiß, wie es funktioniert und die Technik eventuell auch noch Neuland ist. Hier bin ich heute schon sehr intensiv mit meinen Kunden im Kontakt, um die Vorteile aufzuzeigen und Fragen zu klären, damit erst gar keine Bedenken und Ängste aufkommen. Der digitale Weg hat nicht nur in Corona-Zeiten weitreichende Vorteile, die überzeugen. Unsere Online-Live-Seminare sind ortsunabhängig. Die Unternehmen haben reduzierte Ausfallzeiten und deutlich weniger Kosten, bei gleicher Intensität und Qualität. Denn was viele noch nicht wissen: Die Digitalisierung bietet heute schon die Möglichkeit, sehr interaktiv mit den Teilnehmenden zu arbeiten und sie in Gruppenräume zu schicken, wo sie sich, wie in einem Seminarraum austauschen und Fragestellungen bearbeiten können. Eine weitere Unterstützung bietet das orts- und zeitunabhängige Lernen beim E-Learning. Die hohe Selbstbestimmung in der Auswahl der Lerninhalte und der Lernfortschritt sind unschlagbar. Das sind alles sehr viele Chancen, aber man muss wirklich wollen und es dann machen.

 

Nicole: Damit hast du einen sehr wichtigen Punkt angesprochen: Wollen und machen. Hierbei gibt es nämlich einen großen Unterschied, oder?

 

Regina: Ja, klar. Wollen kann man viel. Die Frage ist dabei nicht nur, wie realistisch und erfolgsversprechend ist mein Wollen, sondern auch, habe ich die Mittel und den Mut, es in die Tat umzusetzen.

 

Nicole: Digitalisierung ist ein wichtiges Invest in die Zukunft. Egal, ob man es sich selbst leisten kann oder nicht, gibt es beispielsweise mit dem Förderprogramm des BMWi „go-digital“ eine tolle Möglichkeit, sich 50% – das können bis zu 16.500 Euro sein – finanzieren zu lassen. Was rätst du Unternehmern, die sich gerade überlegen, ob und was möglich ist?

 

Regina: Zunächst ist es wichtig, selbst ganz ehrlich über die Möglichkeiten nachzudenken, zu planen, zu rechnen und alle Eventualitäten abzuwägen. Wenn man dann eine Idee oder sogar schon einen Plan hat, ist es sinnvoll, sich einen spezialisierten Sparringspartner wie Vervum zu suchen, der sich mit Digitalisierung auskennt. Dieser hat das Know-How, denkt mit einem zusammen, gibt Impulse und weitere Ideen, sagt aber auch mal Stopp, wenn man über das Ziel hinausschießt. Wenn alles stimmig ist, sollte man so schnell wie möglich loslegen. Die Konkurrenz schläft nämlich auch in Sachen Digitalisierung nicht.

 

Nicole: Das stimmt. Wir als Digital-Agentur merken natürlich auch, dass gerade viele Unternehmen nochmal Gas geben, um für die Zukunft auch digital gerüstet zu sein. Welche Pläne hast du für die fortschreitende Digitalisierung deines Unternehmens noch?

 

Regina: Ich werde mein digitales Angebot immer weiter ausbauen. Besonders das E-Learning liegt mir am Herzen. Für mittelständische und sehr kleine Unternehmen ist es aus Kostengründen oftmals nicht möglich, eine eigene Lernplattform zu installieren. Hier habe ich die „Lernlounge“ entwickelt. Sie bietet den Unternehmen die Möglichkeit, die Mitarbeitenden kostengünstig zu schulen. Darüber hinaus berate ich meine Kunden, wie sie im Rahmen der Digitalisierung ihren Mitarbeitenden die Ängste und Bedenken nehmen und sie motivieren können, diesen Weg mitzugehen.

 

Nicole: Das hört sich gut an. Ich wünsche dir auch weiterhin ganz viel Erfolg dabei und dass du dein Engagement und deinen Optimismus immer behältst.

 

Regina: Danke dir. Das kann ich nur zurückgeben. Ich hoffe, dass wir alle gut durch diese Zeit kommen – gesund und sicher.

 

Nicole: Ich danke dir sehr für unser Gespräch. Solche Berichte sind so wichtig und zeigen, dass ganz oft doch noch was geht. Alles Gute für dich, deine Lieben und dein Unternehmen!

Ihr Weg zu uns

Standort

Vervum GmbH
Andreas-Gayk-Straße 13
24103 Kiel

Tel.: 0431 – 88 70 50 – 99
E-Mail: info@vervum.de

Google Maps laden

Kontaktanfrage

go-digital

Vervum ist autorisierter Partner des BMWi